14. Jan 2021


Hannes Walter im Wahlkreis 065 nominiert

Hannes Walter
Foto: Hannes Walter

Die Delegierten der SPD-Unterbezirke Elbe-Elster und Oberspreewald-Lausitz haben mit großer Mehrheit Hannes Walter zum Kandidaten für die Bundestagswahl 2021 im Wahlkreises 065 (Elbe-Elster – Oberspreewald-Lausitz II) gewählt. Der 36-jährige Betriebswirt lebt in Massen-Niederlausitz und arbeitet im Familienunternehmen.

„Handwerkliche Berufe müssen wieder attraktiver gemacht werden, sonst geht dem Handwerk der Nachwuchs aus.“ resümiert Walter. „Die Gespräche mit den Menschen sind mir wichtig, nur so kann ich wissen, wo der Schuh drückt,“ sagt Hannes Walter.

Hannes Walter verweist darauf, dass 2021 ein besonderes Wahljahr wird. „Die Covid-19 Pandemie wird uns vor große wirtschaftliche, gesellschaftliche und bildungspolitische Herausforderungen stellen, die gilt es zu meistern.“  Er freut sich auf den Wahlkampf – „Lasst uns gemeinsam kämpfen: Für eine Weltoffene, eine friedliche, eine solidarische und eine demokratische Gesellschaft.“

Mehr über Hannes Walter erfahren.

Weitere Meldungen


Wir fordern Verbesserungen in Arbeitsrecht und Politik

Der Equal Care Day ist ein Aktionstag, der auf die mangelnde Wertschätzung und unfaire Verteilung von Fürsorgearbeit aufmerksam macht. Die Festlegung auf den 29. Februar, der als Schalttag nur alle 4 Jahre stattfindet und in den Jahren dazwischen übergangen wird, weist darauf hin, dass Care-Arbeit als weitgehend „unsichtbare Arbeit“ gilt, die oft nicht wahrgenommen und […]


Gesundheit, Pflege, Bürgerversicherung – das ist der Plan der SPD

Die Pandemie hat gezeigt, dass das deutsche Gesundheitssystem zwar leistungsfähig und zuverlässig ist, allerdings noch Luft nach oben hat. Wie das verbessert werden soll, sagt Stefan Zierke, SPD-Bundestagsabgeordneter und SPD-Kandidat für die Bundestagswahlen im Wahlkreis Uckermark – Barnim I.


SPD Oberhavel wählt neuen Vorstand

Die SPD Oberhavel gestern einen neuen Vorstand gewählt. Zum neuen Vorsitzenden wurde der Oberhaveler Sozialdemokrat Benjamin Grimm mit 92% der Delegiertenstimmen gewählt. Die langjährige Unterbezirksvorsitzende Andrea Suhr hatte nicht erneut kandidiert und wurde mit großem virtuellen Beifall aus dem Amt verabschiedet.