20. Apr 2020


Telefonische Krankschreibung fortführen!

Zum Beschluss des Gemeinsamen Bundesausschusses (GBA), dass Menschen mit leichten Atemwegserkrankungen ab heute nicht mehr telefonisch krankgeschrieben werden können, erklärt der Generalsekretär der SPD-Brandenburg, Erik Stohn: „Diese Entscheidung halte ich für falsch. Die telefonische Krankschreibung ist nach wie vor ein wichtiges und richtiges Mittel, um Kontakte zu vermeiden. Die harten Maßnahmen gegen die COVID-19-Pandemie zeigen zwar erste Erfolge.

Wir haben aber noch lange keine Normalität erreicht und sollten persönliche Kontakte dort vermeiden, wo es möglich ist. Die telefonische Krankschreibung hat Ärztinnen und Ärzte entlastet und das medizinische Personal ebenso wie Patientinnen und Patienten geschützt. Wir brauchen die Möglichkeit telefonischer Krankschreibung bis auf weiteres.“

Weitere Meldungen


Sei live dabei: Parteitag am 9. Mai ab 11 Uhr.

Aufbruch und Mut – darum geht es auf unserem Bundesparteitag. Wir beschließen das Zukunftsprogramm. Und unser Kanzlerkandidat Olaf Scholz stellt seinen Plan vor, wie wir gut durch die Krise kommen und kraftvoll durchstarten können – unser Land nach vorne bringen und die großen Zukunftsfragen lösen. Für 83 Millionen. Für Dich.


Respekt für einen Gestalter der ersten Generation

Dietmar Woidke: „Wolfgang Blasig vereint nicht nur die Eigenschaften eines starken Kommunalpolitikers. Er hat auch einen sozialen Auftrag, der sich als roter Faden durch sein ganzes politisches Leben zieht.“


Dietmar Woidke: „Diese Zukunftsregierung verdient ihren Namen“

Zur Vorstellung der designierten sozialdemokratischen Ministerinnen und Minister der neuen Bundesregierung erklärt der SPD-Landesvorsitzende Dietmar Woidke: „Diese Zukunftsregierung verdient ihren Namen. Mich freut ganz besonders, dass eine brandenburgische Sozialdemokratin Bauministerin wird: Klara Geywitz ist die richtige für dieses Amt. Sie geht die Dinge klar und präzise an. Das ist genau das, was wir für mehr […]