10. Mrz 2024


Stabilität und Sicherheit für ein demokratisches Brandenburg

Brandenburg SPD beschließt Entwurf für Regierungsprogramm und Landesliste


„Wir wollen Brandenburg weiter voranbringen. Es braucht Stabilität und Sicherheit. Das ist Grundlage für eine starke Wirtschaft mit guten Löhnen. All das braucht es, damit Gemeinschaft und Zusammenhalt erhalten bleiben“, gibt Dietmar Woidke, Spitzenkandidat der märkischen SPD die Linie vor.
Untersetzt wird das mit dem Ziel Polizei und Justiz weiter zu stärken. Allein bei der Polizei 800 Stellen mehr als heute, die für mehr Präsenz vor Ort sorgen. Mit 200 Millionen Euro pro Jahr für die Krankenhäuser und den Start der Ärzteausbildung in der Lausitz wird die medizinische Versorgung gestärkt. „Das Brandenburg-Tempo von Bahnwerk und Tesla ist Vorbild für Brandenburg insgesamt, damit die gute wirtschaftliche Entwicklung weitergeht“, so Woidke vor dem Hintergrund der guten Wirtschaftswerte für Brandenburg.


„Eine gute Wirtschaft ist Grundlage für eine starke Gemeinschaft. Kita-Plätze mit guter Betreuung, mehr Mobilitätsangebote im ländlichen Raum und Gemeindezentren vor Ort. All das können wir mit einer weiter guten Entwicklung umsetzen“, macht Woidke deutlich, warum Brandenburg an das zuletzt gute Wirtschaftswachstum anknüpfen muss.


„Wir stehen für Zuversicht. Wir reden unser Land nicht schlecht, sondern wir sind stolz auf das, was die Brandenburgerinnen und Brandenburger jeden Tag leisten“, so Woidke entschlossen.
Zur Landesliste für die Wahl am 22. September erklärt David Kolesnyk, Generalsekretär der SPD Brandenburg: „Die Liste der SPD Brandenburg ist regional ausgewogen. Sie repräsentiert alle Regionen unseres Landes gleichsam. Die beruflichen Hintergründe unserer Kandidierenden sind so vielfältig, wie unser Land. Von der Landwirtin über den Polizisten und die Archäologin bis zur Wasserbauingenieurin“, zeigt Kolesnyk auf, dass die Kandidierenden der märkischen SPD aus der Mitte der Gesellschaft kommen.


„Wie immer gilt bei uns: Die Liste ist das eine, aber was am Ende zählt ist der Gewinn der Direktwahlkreise. Unser Ziel ist es, stärkste Kraft zu werden. Denn es braucht Stabilität für ein soziales und demokratisches Brandenburg. Dafür stehen Dietmar Woidke und die märkische SPD“, so Kolesnyk.

Weitere Meldungen


Neuruppin wählt Nico Ruhle zum Bürgermeister

Nico Ruhle (SPD) hat die Wähler*innen in Neuruppin überzeugt und wurde mit 56,7% der Stimmen in der Stichwahl zum künftigen Bürgermeister der Fontanestadt gewählt. SPD-Generalsekretär Erik Stohn gratulierte ihm am Abend: „Nico Ruhle ist kompetent und den Menschen zugewandt. Er wird Neuruppin in einem jungen, modernen und transparenten Stil leiten“.


Matthias Platzeck unterstützt Dagmar Ziegler

Matthias Platzeck: „Dagmar Ziegler ist eine Frau mit Herz und Verstand, ein kritischer Geist mit Umsicht und Humor. Seit Jahrzehnten vertritt sie in Land und Bund mit großem Erfolg die Interessen Ostdeutschlands und setzt sich vehement für eine offene und demokratische Gesellschaft ein. Ich arbeite bis heute sehr gern mit ihr zusammen und bin mir […]


Sylvia Lehmann als Direktkandidatin für den Bundestag gewählt

Am 12. März wurde Sylvia Lehmann zur SPD-Bundestagskandidatin im Wahlkreis 62 – Dahme-Spreewald, Teltow-Fläming III, Oberspreewald-Lausitz I – gewählt. 87,5 Prozent der Delegierten stimmten in Heidesee nach einer motivierten Rede für die Spreewälderin. „Diese Region mit all ihren Besonderheiten und herausragenden Menschen möchte ich im Bund vertreten“ sagte Sylvia Lehmann. Sie wies auf die wirtschaftlichen […]