29. Okt 2020


SPD-Parteitag am 7. November findet nicht statt

SPD Brandenburg verschiebt den Parteitag wegen der Corona-Lage. Neuer Termin steht noch nicht fest.

Erik Stohn, Generalsekretär der SPD Brandenburg
Foto: Hans-Christian Plambeck

SPD-Generalsekretär Erik Stohn erklärt: „Die SPD Brandenburg muss sich als politische Partei mit dem gleichen Maß messen lassen, das sie an Familien, Betriebe, Vereine und Institutionen anlegt. Um den Gesundheitsschutz zu sichern, können wir den Landesparteitag leider nicht am 7. November 2020 durchführen. Wir müssen ihn auf zunächst unbestimmte Zeit verschieben. Wir hatten uns gefreut auf den Parteitag.

Um unserer Basis dennoch ein Forum zu geben, werden wir mit den Delegierten in einer Videokonferenz am selben Tag zusammenkommen. Eine Videokonferenz kann aus organisatorischen und rechtlichen Gründen eine Antragsberatung und Gremienwahlen nicht ersetzen, sie ermöglicht aber den Austausch. Insgesamt haben wir uns vorgenommen in den kommenden Monaten verstärkt digitale Angebote für unser Parteileben anzubieten.

Der Parteitag war gemäß den geltenden Corona-Verordnungen mit hohen Sicherheitsstandards geplant. Die exponentielle Dynamik der Corona-Pandemie erfordert aber ein Umdenken. Wir wollen Delegierte, Gäste und Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Tagungsstätte und der SPD Brandenburg keiner gesundheitlichen Gefahr aussetzen.

Die Entscheidung ist uns schwergefallen. Die SPD Brandenburg hat richtungsweisende Anträge zu beraten. Sie will einen neuen Landesvorstand wählen. Aber die Priorität ist nun, solidarisch und ohne Überlastung des Gesundheitssystems durch den Winter zu kommen.“

Weitere Meldungen


Brandenburg vertraut seiner Regierung

Zum Brandenburg-Trend des rbb vom 19.11.2020 erklärt SPD-Generalsekretär Erik Stohn: „In Brandenburg vertrauen die Menschen der SPD und Ministerpräsident Dietmar Woidke. Auch in dieser Umfrage zeigt sich, dass die SPD die Nase erneut vorn hätte und den Ministerpräsidenten stellen würde. Die Umfrage zeigt auch, dass das Wahlergebnis 2019 mehr als ein guter Schlussspurt der SPD war. […]


Erik Stohn zur Berichterstattung der Süddeutschen Zeitung über Andreas Kalbitz

„Wieder ist ein Details der Biografie bestätigt und bekannt. Andreas Kalbitz hat eingeräumt das sein Name auf einer „Interessenten- oder Kontaktliste der „Heimattreuen Deutsche Jugend“ (HDJ) aufgeführt“ worden sein könnte. Dieses Muster kennen wir. Er räumt stückchenweise ein, was andere recherchiert haben. Es wird immer deutlicher, dass er nicht nur eine Nähe zum rechtstextremen Milieu […]


Ein-Eltern-Regelung beim Kitabesuch

Kitas und Horte in Brandenburg bieten seit dem 18. März nur noch eine Notfallbetreuung an. Ab sofort wird von der Regel abgewichen, dass dafür beide Eltern in systemrelevanten Berufen arbeiten müssen. Es reicht nun aus, dass ein Elternteil im Gesundheits- oder Pflegebereich tätig ist. Dazu SPD-Generalsekretär Erik Stohn: „Die Ein-Eltern-Regelung ist die richtige Entscheidung. Brandenburg […]