12. Jan 2021


Hubertus Heils Vorschlag bringt mehr Gerechtigkeit!

Zum Vorschlag von Bundearbeitsminister Hubertus Heil, das SGB II zu reformieren, erklärt SPD-Generalsekretär Erik Stohn:

„Hartz IV ist reformbedürftig. Der eigentliche Kern dieses Instruments muss es sein, arbeitslosen Menschen zu helfen und ihnen Perspektiven zu geben. Allzu oft aber hat sich die Anwendung des SGB II zu einem Ablehnungs- und Kürzungsautomatismus verwandelt. Die hilfebedürftigen Menschen gerieten dabei aus dem Blick. Dem wendet sich Hubertus Heil jetzt entgegen. Er möchte den Bezug der Grundsicherung verstetigen. ‚Die Grundsicherung soll ein soziales Bürgergeld werden, für das sich niemand schämen muss, der es braucht‘, sagt Hubertus Heil.

Dass Ersparnisse der Betroffenen stärker geschützt werden, dass die Kosten der eigenen Wohnung nicht gleich zum Auszug nötigen, dass Weiterbildung belohnt wird, statt immer nur zu bestrafen, das sind genau die richtigen Schritte. Sie stärken die Rechte derjenigen, die auf Grundsicherung angewiesen sind und schaffen einen Sozialstaat auf Augenhöhe. Dadurch werden Vertrauen und Motivation aufgebaut und es wird deutlich: Der Staat arbeitet nicht gegen die Betroffenen, sondern für sie, um ihnen Chancen zur Teilhabe am sozialen Leben und am Arbeitsmarkt zu eröffnen.  Die Union hat sich, wie zu erwarten, gegen die Reform positioniert. Sie möchte an den Kürzungsmechanismen festhalten. Das halte ich für unverantwortlich und unsolidarisch. Hubertus Heil hat recht, wenn er sagt: ‚Ich will, dass sich Menschen keine Sorgen um ihre Wohnung und ihr Erspartes machen müssen, wenn sie in Grundsicherung kommen.‘ Es ist Zeit für die Reform.“

Weitere Meldungen


Ein Jahr Regierungsverantwortung in Brandenburg

Im November 2019 hat der Landtag Brandenburg mit der Mehrheit der SPD-geführten Koalition Dietmar Woidke zum Ministerpräsidenten gewählt. Ein Jahr ist vergangen. Während die Corona-Pandemie viel Kraft und Aufmerksamkeit einforderte, haben Landtag und Landesregierung konstruktiv gearbeitet. Nach dem ersten Jahr kann sich die Bilanz für Brandenburg sehen lassen. Die Corona-Pandemie hat in Deutschland, in der […]


25. November | Internationaler Tag „NEIN zu Gewalt gegen Frauen“

Körperliche oder sexuelle Gewalt gehört vielerorts zur alltäglichen Erfahrung von Frauen. Am 25. November machen die Vereinten Nationen mit dem „Internationalen Tag zur Beseitigung von Gewalt gegen Frauen“ weltweit mit vielen Aktionen auf diesen Missstand aufmerksam. Die SPD Brandenburg und die Arbeitsgemeinschaft Sozialdemokratischer Frauen (ASF) unterstützen diese Aktion seit vielen Jahren. Wir setzen uns ein, […]


Ein geradliniger Sozialdemokrat hat uns verlassen

Zum Tod von Andreas Kuhnert erklärt der Vorsitzende der SPD Brandenburg, Dr. Dietmar Woidke: Die Nachricht vom Tod unseres Weggefährten Andreas Kuhnert im Alter von 68 Jahren hat die SPD Brandenburg – hat mich persönlich – sehr getroffen. Andreas Kuhnert als einen Demokraten der ersten Stunde zu bezeichnen, das wäre fast untertrieben. Denn sein Kampf […]