24. Mrz 2021


Die SPD wird im Wahlkreis 056 mit Wiebke Papenbrock in den Wahlkampf ziehen

Wiebke Papenbrock
Foto: Juliane Kiefer

Am 23. März wurde Wiebke Papenbrock zur Kandidatin im Wahlkreis 056 (Prignitz – Ostprignitz-Ruppin – Havelland I) gewählt. Sie blickt auf 14 Jahre Berufserfahrung als Büroleiterin zweier Bundestagsabgeordneter und Referentin im Bundespresseamt zurück. „Diese Erfahrung will ich nun für meine Heimat einsetzen und eine starke Stimme im Bund sein“.

Gutes Leben auf dem Land steht ganz oben auf ihrer Agenda. Hier setzt sie sich besonders für den Erhalt der Krankenhäuser und Landarztpraxen ein. „Wir wollen eine gute medizinische Versorgung für Menschen in jedem Alter. Die ist nicht nur in der Pandemie wichtig, sondern das war sie auch schon vorher“, sagte Wiebke Papenbrock. Auch eine bessere Verkehrsanbindung ihrer Region will sie im Bundestag voranbringen. Sie selbst pendelt aus beruflichen Gründen zwischen Neuruppin, wo sie mit ihrer Familie zuhause ist, und Berlin.

Wiebke Papenbrock fordert auch deutlich mehr Investitionen in die Bildung. „Wir werden drei bis vier Jahre brauchen, um die Bildungslücken bei den Kindern auszugleichen – wegen Corona. Dafür brauchen wir gutes Personal und neue Konzepte. Der Bund muss den Ländern hier unter die Arme greifen.“

Die 41-Jährige ist Mitglied des Kreistags Ostprignitz-Ruppin, des Vorstands der Sozialdemokratischen Gemeinschaft für Kommunalpolitik in Brandenburg e. V. und stellvertretende Vorsitzende der SPD in Ostprignitz-Ruppin.

Weitere Meldungen


Dagmar Ziegler hat unser Vertrauen

Die SPD Brandenburg begrüßt die Kandidatur von Dagmar Ziegler als Nachfolgerin von Thomas Oppermann. Der SPD-Generalsekretär Erik Stohn erklärt: „Dagmar Ziegler ist eine ausgezeichnete Wahl. Sie wird als Bundestags-Vizepräsidentin das Vertrauen aller Abgeordneten rechtfertigen. Unser Vertrauen hat sie schon lange. Dagmar Ziegler ist eine verdiente, profilierte, durchsetzungsstarke Frau. 30 Jahre nach der Deutschen Einheit ist […]


SPD-Ostkonvent: Aufbruchssignal für Ostdeutschland

„Wenn ich in Deutschland Bundeskanzler bin, dann wird Ostdeutschland endlich wieder ganz oben auf der Tagesordnung der deutschen Politik stehen“, versprach Vizekanzler und Kanzlerkandidat Olaf Scholz bei der Veranstaltung am Sonntag in der hallensischen Händel-Halle.


Das neue Team: Jünger, weiblicher, ostdeutscher

Auf einem außerordentlichen Landesparteitag hat die SPD Brandenburg über den mit CDU und Bündnis 90/Die Grünen ausgehandelten Koalitionsvertrag diskutiert. Nach einer gemeinsamen Debatte stimmte bei nur einer Enthaltung die übergroße Mehrheit für die Annahme des Vertrages. Die SPD hat damit den Weg frei gemacht für eine Rot-Schwarz-Grüne Koalition in Brandenburg. Wenn die CDU auf ihrem […]